Frau mit Rückenbandage am Schreibtisch

Solange unsere Hände und Handgelenke schmerzfrei funktionieren, denken wir kaum über sie nach – doch Beschwerden sind keine Seltenheit: Arbeit, Freizeit und Sport erfordern unterschiedliche Bewegungen, welche das Handgelenk zum Teil stark belasten und Verletzungen sowie chronische Erkrankungen hervorrufen können. Gleiches gilt für Unfälle, z. B. Stürze, die mit den Händen abgefangen werden. In allen Fällen sind Schmerzen im Handgelenk die Folge. Daher ist es wichtig, der Ursache für deine Handgelenkschmerzen auf den Grund zu gehen, um eine zielgerichtete Behandlung einzuleiten.

Ein KFZ-Mechaniker arbeitet im Bereich des Motors an einem Auto. Am rechten Arm trägt er eine ManuLoc, eine stabilisierende Handgelenksorthese von Bauerfeind.

Handgelenkschmerzen

Ob beim Schreiben oder Greifen, im Handrücken oder eher außen: Finde heraus, woher die Schmerzen in deinem Handgelenk kommen – und was du dagegen tun kannst.

Wie sind Hand und Handgelenk aufgebaut?

In biomechanischer Hinsicht gehören unsere Hände zu den vielleicht größten Wundern der Natur: Die Hand besteht aus 27 einzelnen Knochen und einer Vielzahl von Gelenken. Im Zusammenspiel mit dem komplexen Bänder-, Sehnen- und Muskelapparat kann die Hand äußerst filigran und gleichzeitig kraftvoll agieren. Aber damit nicht genug: Unsere Hände sind nicht nur zum Greifen da; sie sind auch eines der wichtigsten Sinnesorgane unseres Körpers. Alle Tastreize fließen über ein zusätzliches Nervennetz zurück zum Gehirn.

Illustration einer Infografik zu Schmerzen in der Hand im Bereich der Fingerkuppen.

Unsere Fingerkuppen können sogar winzigste Erhebungen von gerade einmal 0,006 mm erspüren.


Das Handgelenk, das strenggenommen aus drei einzelnen Gelenken besteht, wird durch einen straffen Kapselbandapparat stabilisiert. Dieser schränkt es in seiner Beweglichkeit ein und schützt es so vor Verletzungen. Handrückenseitig verlaufen die sogenannten Strecksehnen durch sechs Sehnenfächer als Leitschiene. Entlang der Handinnenseite verlaufen alle Sehnen gemeinsam mit den großen Handnerven. Der Mittelhandnerv (Nervus medianus) führt unter dem Karpalband durch den sogenannten Karpaltunnel.

Insgesamt macht das Zusammenspiel komplexer anatomischer Strukturen auf engstem Raum die Hand leider auch anfällig für Verletzungen oder Verschleißerscheinungen, die uns im Alltag massiv einschränken können.

Was tun bei Handschmerzen?

Bei überlastungsbedingten Schmerzen im Handgelenk, zum Beispiel durch sportliche Betätigung, empfiehlt sich zunächst Schonung. Klingen die Beschwerden nach einigen Tagen nicht ab oder verschlimmern sich sogar, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Gleiches gilt für akute Finger- und Handgelenkschmerzen nach einem Unfall.

Um bleibende Schäden zu vermeiden, sind die richtige Diagnose und unmittelbare Therapiemaßnahmen essentiell. Je nach Indikation und deren Schweregrad unterscheidet sich die Behandlung: Das Spektrum reicht von konservativen Maßnahmen, zum Beispiel dem Einsatz von Physiotherapie, Schmerzmedikamenten oder orthopädischen Hilfsmitteln wie Bandagen, bis hin zu einer Operation mit anschließender Ruhigstellung und schrittweisen Mobilisierung.

Zehn Tipps für gesunde Hände und Arme

Um die Gesundheit deiner Hände und Arme und damit deren Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten, solltest du die folgenden Tipps im Alltag berücksichtigen. Sie können dazu beitragen, Schmerzen vorzubeugen und Gelenkverschleiß zu bremsen:

 

  1. Führe regelmäßig Kräftigungsübungen für deine Handgelenke und deine Unterarme aus, um die gelenkstabilisierende Muskulatur zu trainieren.
  2. Vermeide starke und langanhaltende Belastung und fehlerhafte Bewegungsabläufe der Hand- und Ellenbogengelenke, zum Beispiel bei der Gartenarbeit oder beim Sport.
  3. Benutze zur Entlastung des Handgelenks ergonomisch geformte Werkzeuge bei der Arbeit.
  4. Benutze eine spezielle Gel-Unterlage zur Entlastung des Handgelenks bei der Arbeit am PC.
  5. Stelle deinen Schreibtisch auf die richtige Höhe ein, um Verspannungen von Armen, Schultern und des Nackens zu vermeiden.
  6. Benutze einen ergonomischen Lenker beim Fahrradfahren, der deine Handgelenke schont.
  7. Schütze deine Hand- und Ellenbogengelenke mit Protektoren bei Sportarten wie Skaten oder Skifahren.
  8. Trage im Winter Handschuhe oder kurze Armstulpen, um Unterkühlungen des Handgelenks vorzubeugen.
  9. Verteile schwere Lasten, zum Beispiel beim Tragen von Einkäufen, stets gleichmäßig auf beide Arme. 
  10. Vermeide Überstreckungen der Armbeuge, um deinen Ellenbogen nicht zu schädigen.
Eine Physiotherapeutin führt mit einer Patientin Übungen für das Handgelenk durch. Die Patientin trägt eine ManuLoc, eine stabilisierende Handgelenksorthese von Bauerfeind, am rechten Arm.

Handgelenk trainieren

Gesunde, kräftige Hände sind wichtig. Mit diesen vier praktischen Übungen kannst du deine Handgelenke trainieren, dehnen und langfristig stabilisieren.

Bandagen und Orthesen für die Hand

Neben der Einhaltung der zehn genannten Tipps und regelmäßigen therapeutischen Übungen können unsere Bandagen und Orthesen dabei helfen, Schmerzen im Beschwerdefall zu lindern. Sie übernehmen eine stabilisierende Funktion für Handgelenke und Finger. Damit unterstützen sie den Heilungsprozess und motivieren zur Bewegung.

Schnelle Hilfe im Fachhandel

Unsere ManuTrain Bandage, mit der du gegen deine Schmerzen aktiv werden und die Regeneration des verletzten Handgelenks fördern kannst, erhältst du bei einem Sanitätsfachhändler in deiner Nähe – auch ohne Rezept vom Arzt.
Lass dich jetzt vor Ort zu unseren Produkten beraten.