Bandagen können das Knie sinnvoll unerstuetzen

Knieschmerzen: eine Bandage schützt das Kniegelenk

Wer stechende oder ziehende Schmerzen im Knie hat, der sollte unbedingt für Entlastung und Stabilität im Kniegelenk sorgen. Aktivbandagen stabilisieren Gelenke in der Bewegung – so kann man durch die Unterstützung wieder mobil werden oder mobil bleiben.

Egal ob Fuß-, Hand- oder Kniegelenk – jedes ist ein kleines Konstruktionswunder. Auf das Kniegelenk wirken jedoch besonders große Kräfte und es ist das komplizierteste Gelenk im Körper. Wer Instabilität im Gelenk spürt oder durch Reizzustände Knieschmerzen hat, sollte in einem ersten Schritt den Arzt aufsuchen und die Beschwerden diagnostizieren lassen. Denn nur so können Sie sicherstellen, ob und wie Sie weiterhin Sport treiben dürfen. Generell gilt: Bewegung ist für Gelenke erst mal gut. Denn Gelenke werden durch die umliegenden Muskeln geschützt und vor allem unterstützt. Außerdem „verhungert“ bei Bewegungsmangel der Knorpel im Gelenk und degeneriert. Das bedeutet: Bewegung ist extrem wichtig. Denn nur so wird ausreichend Gelenkflüssigkeit produziert, die den Knorpel versorgt und als Schmierstoff für reibungslose Abläufe im Gelenk dient. Wenn ein Gelenk schmerzt, fällt jede Bewegung jedoch schwer.

Aktivbandagen wirken in der Bewegung

Damit das Kniegelenk trotz möglicher Probleme dennoch genug Bewegung bekommt, gibt es Aktivbandagen. Sie lindern Schmerzen und bringen zusätzlich Stabilität. Auch die Propriozeption, die Wahrnehmung des Körpers im Raum und von Körperbewegung, wird im betreffenden Gelenk und seinen umgebenden Strukturen verbessert. Bei Bewegung löst das An- und Entspannen der Muskulatur im Widerstand zum Gestrick der Bandage einen Wechseldruck aus, der das Weichteilgewebe massiert. Die eingearbeitete Pelotte schützt knöcherne Strukturen wie zum Beispiel die Kniescheibe. Dieses speziell geformte Funktionselement ist aus flexiblem Material, verformt sich dadurch bei Bewegung und massiert ebenfalls das Weichteilgewebe. Die Massage lindert Schmerzen und regt großflächig den Stoffwechsel an. Schwellungen können dadurch schneller abklingen.

Auf dem Knie lasten immense Gewichte
Kniebandagen und Propriozeption

Die Propriozeption ist im Grunde nichts anderes als der Sinn, seinen eigenen Körper wahrzunehmen oder ein anderes Wort für Bewegungsgefühl. Es ist genau diese Wahrnehmung, die uns permanent über die Position unserer Gliedmaßen informiert. Wenn wir uns zum Beispiel auf einer vereisten Fläche bewegen, dann nimmt das unser Körper wahr und spannt Muskeln an. Denn wir bewegen uns auf rutschigem oder glattem Untergrund anders als auf sicherem Boden, um unseren Körper vor Verletzungen zu schützen. Dafür gibt es die Rezeptoren im Körper. Sie übermitteln dem Gehirn permanent die aktuelle Lage, damit er sich bestmöglich anpasst. Eine Kniebandage wie die GenuTrain trägt nicht nur zur Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung bei, sie fördert auch die Propriozeption.

Die GenuTrain von Bauerfeind

Die Aktivbandagen von Bauerfeind bestehen aus einem elastischen und atmungsaktiven Kompressionsgestrick, das sich der Körperform anpasst und Bewegung zulässt. Die eingearbeitete Omega-Pelotte – ein speziell geformtes Funktionspolster – schütz knöcherne Strukturen, wie etwa die Kniescheibe. Sie ist aus flexiblem Material, verformt sich dadurch bei Bewegung und massiert ebenfalls das Weichteilgewebe. Dazu tragen auch die zwei Druckpunkte am unteren Rand der Pelotte, die Hoffa Pads bei: Sie üben dosiert Druck auf den Hoffa’schen Fettkörper aus und entlasten so zusätzlich die Kniescheibe, wodurch die schmerzlindernde Wirkung unterstützt wird. Die seitlichen Flügel, die sogenannten Meniskenflügel, reichen in den Kniespalt und sorgen an dieser empfindlichen Stelle für eine gezielte Schmerzreduktion am Meniskus. Die eingearbeitete Anziehhilfe ist eine Besonderheit der GenuTrain von Bauerfeind und ermöglicht ein besonders leichtes anlegen der Aktivbandage. Ihr atmungsaktives, hautfreundliches Gestrick passt sich jeder Körperbewegung an, ohne einzuschnüren oder zu verrutschen. In der empfindlichen Beugezone der Kniekehle und im Randbereich der Bandage ist das Material sehr viel weicher und elastischer gehalten. Dadurch ist die GenuTrain besonders angenehm zu tragen.

SENSOMOTORIK:
Das Zusammenspiel von sensorischen und motorischen Leistungen wird als Sensomotorik bezeichnet. Ein Lebewesen nimmt durch ein Sinnesorgan einen Reiz wahr. Die Wahrnehmung des Reizes hat eine motorische Folge – das kann zum Beispiel eine Bewegung sein. Sieht ein Mensch einen Ball direkt auf seinen Kopf zufliegen, duckt er sich weg oder reißt zum Schutz die Hände hoch. Das Wahrnehmen und die Reaktion zusammen ergeben die sensomotorische Leistung.

Das könnte Sie auch interessieren