Aktiv trotz Schmerzen in den Knien

Knieschmerzen

Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Knieschmerzen

Illustration: Knieschmerzen

Nach dem Aufstehen am Morgen, längeren Autofahrten oder vielleicht sogar während kurzer Spaziergänge – Knieschmerzen können in den unterschiedlichsten Situationen auftreten und nicht immer ist den Betroffenen die Ursache dafür klar. Häufig ist eine sportliche Über- oder Fehlbelastung die Ursache für unerklärliche Schmerzen, aber auch alltägliche Bewegungen können zu einer solchen Überlastung führen. Manchmal werden auch Stürze oder Fehlbewegungen als Ursache für den Schmerz gar nicht wahrgenommen, da dieser erst später auftritt.

Wenn die Schmerzen erst allmählich entstehen und deren Ursache nicht klar ist, fragen sich viele Betroffene, wie sie mit damit umgehen sollen und ob ein Arzt zu konsultieren ist. In vielen Fällen reicht es aus, das Knie eine Zeit lang zu schonen. Je nachdem, woraus der Knieschmerz resultiert, sind weitere Therapien wie medikamentöse Schmerzbehandlung, Krankengymnastik oder eine Operation möglich. Das Tragen von Bandagen ist oft hilfreich, um Schmerzen im Knie zu reduzieren und dieses zu stabilisieren.

Typische Knieschmerzen

Knieschmerzen können sich langsam und schleichend entwickeln und stetig stärker werden – oder auch ganz plötzlich auftreten. Nach einem Sturz, einem Unfall beim Sport oder im Alltag können Kniegelenksverletzungen und Meniskusschäden zu starken Schmerzen, Schwellungen und Blutergüssen führen. Sind die Knieschmerzen ständig präsent und verstärken sich bei Belastung? Dann können Verschleißerscheinungen der Grund sein. Für ältere Menschen sind Knieschmerzen häufig ein alltäglicher Begleiter bei allen Bewegungen und lassen das Stehen und Gehen zur Qual werden. Bei länger andauernden Knieschmerzen sollte daher unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Wichtig zu wissen ist, dass Knieschmerzen grundsätzlich ein Warnsignal sind, das vor einer weiteren Belastung des Kniegelenks schützen soll. Bei Verschleißerscheinungen hingegen ist eine völlige Ruhigstellung kontraproduktiv und kann die schmerzhaften Leiden sogar noch verstärken. In diesen Fällen kann das Tragen einer Kniebandage das Gelenk unterstützen und entlasten.

Knieschmerzen haben unterschiedlichste Ursachen
Ursachen von Knieschmerzen

Die Ursachen von Knieschmerzen sind äußerst vielfältig.
Sie entstehen unter anderem durch:

  • Verletzungen beim Sport oder bei Unfällen (Knieprellungen)
  • Fehl- und Überbelastung
  • Arthrose
  • Entzündungen (Arthritis)
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Stoffwechselstörungen

AUF NUMMER SICHER GEHEN
Lassen Sie ungewohnt starke und langanhaltende Knieschmerzen besser vom Arzt abklären.

Verschleisserscheinungen im Kniegelenk (Arthrose) als Ursache von Knieschmerzen

Bei einer Arthrose baut sich der Knorpel im Gelenk langsam ab. Dieser bildet eigentlich eine Schutzschicht zwischen dem Ober- und Unterschenkelknochen. Im schlimmsten Fall kann eine nicht behandelte Arthrose dazu führen, dass sich der Knorpel im Kniegelenk so weit zurückbildet, dass die Knochen direkt aufeinander reiben. Die verschleißbedingten Knieschmerzen treten typischerweise nach längeren Ruhezeiten auf – heißt: wenn man viel Zeit im Liegen oder im Sitzen verbracht hat. Lässt der Schmerz innerhalb der ersten Schritte nach, spricht der Mediziner vom sogenannten Anlaufschmerz. Im weiteren Verlauf der Arthrose nehmen die Schmerzen meist immer weiter zu und treten sogar während der Ruhephasen auf. Es ist jedoch zu beachten, dass der Ablauf einer Arthroseerkrankung und das Schmerzempfinden von Patient zu Patient variiert – das Ausmaß einer Erkrankung lässt sich so leider weder am Zeitraum des Schmerzempfindens noch an der Intensität der Schmerzen festmachen. Zudem treten die Schmerzen bei vielen Betroffenen schubweise auf.

 

Meniskusschäden (Meniskopathien) als Ursache von Knieschmerzen

Der Meniskus ist ein scheibenförmiger Knorpel im Kniegelenk, der pro Knie zweimal vorhanden ist (Innen- und Außenmeniskus) und die Zugkräfte aufnimmt bzw. abfedert. Der Begriff Meniskopathie wird für Meniskusschäden verwendet, die nicht traumatisch bedingt sind. Das heißt, diese Schäden entstehen hauptsächlich durch Verschleiß nach dauerhafter Fehl- oder Überbelastung. Doch auch Verletzungen (posttraumatisch) können einen Schaden im Meniskus hervorrufen. Abrupte Drehbewegungen bei der Arbeit oder beim Sport können zusätzlich zum Einreißen des Meniskus führen. Je nachdem, ob der innere oder der äußere Meniskus betroffen ist, treten stechende Schmerzen an der Innen- oder Außenseite des Kniegelenks auf.

Diagnose von Knieschmerzen

Bei der Vielzahl an möglichen Ursachen geht der Diagnose zunächst ein Gespräch mit dem Arzt voraus. Er erfragt den Zeitpunkt des ersten Auftretens, die Dauer und die Art der Knieschmerzen sowie begleitende Beschwerden und Vorerkrankungen. Anschließend stellt er bei der körperlichen Untersuchung die Beweglichkeit des Kniegelenks fest. Verschiedene Bewegungstests können bereits Hinweise auf bestimmte Verletzungen geben. Zur Absicherung der Diagnose folgen jedoch meistens bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Röntgen, CT, MRT oder eine Arthroskopie (Spiegelung des Kniegelenks). Liegt die Ursache der Knieschmerzen nicht im Gelenk, können weitere Untersuchungen notwendig sein.

 

Therapie von Knieschmerzen

An erster Stelle steht die akute Behandlung der Schmerzen durch Vermeidung von Überbelastung und medikamentöse Schmerzmittel. Die weitere Therapie richtet sich nach der Ursache. Bandagen und Orthesen stabilisieren das Kniegelenk, schützen das verletzte Knie und können Schmerzen lindern. Physikalische Maßnahmen wie Bewegungsbäder und Wassergymnastik, aber auch Wärme-, Kälte- sowie Elektroanwendungen, therapeutischer Ultraschall und Krankengymnastik werden häufig begleitend oder nach Operationen verordnet.

Eine Kniebandage untersützt beim Sport
Sportlich aktiv trotz Knieschmerzen
Entlastung und Stabilisierung des Kniegelenks mit Bandagen

Medizinische Kniebandagen können die Therapie bei Knieschmerzen effektiv unterstützen. Die anatomisch geformte GenuTrain® schont und stabilisiert das Kniegelenk: Das Gestrick mit einer eingearbeiteten Omega-Pelotte (Funktionspolster), die ringförmig gestaltet ist, entlastet das Gelenk optimal. Dafür leitet das Funktionspolster den Druck von der Kniescheibe weg zu anderen Strukturen des Knies. Am unteren Rand der Pelotte befinden sich zwei Noppen (Hoffa Pads), die gezielt und dosiert Druck auf die (Hoffa´schen) Fettkörper im Kniegelenk ausüben und so zusätzlich die Kniescheibe entlasten. An der Seite eingearbeitete Flügel tragen gezielt zur Milderung der schmerzhaften Erscheinungen am Meniskus bei. So wird eine schnelle Mobilisierung des Kniegelenks ermöglicht und Schmerzen können gelindert werden.

Bei körperlicher Bewegung wirkt die Kniebandage ähnlich wie eine Wechseldruckmassage: Abwechselnd wird Druck auf- und abgebaut. Das regt den Stoffwechsel an und fördert den Heilungsprozess.

Die GenuTrain® Kniebandage ist aus atmungsaktivem Gestrick gefertigt und angenehm zu tragen. Sie passt sich jeder Bewegung an, schnürt nicht ein und verrutscht nicht. Im empfindlichen Bereich der Kniekehle ist die Bandage besonders weich und elastisch gearbeitet. So verbindet die Kniebandage optimale Wirksamkeit mit hohem Tragekomfort.

Das könnte Sie auch interessieren