ErgoPad® soft Diabetes

Wirksamer Schutz für empfindliche Füße

Die Einlage ErgoPad soft Diabetes sichert eine optimale Fußbettung für Diabetiker der Risikogruppen 0 bis II. Die Füße von Diabetikern sind besonders empfindlich und gehen meist mit Fußdeformitäten einher, die zu lokaler Druckerhöhung führen. Sie bedürfen deshalb bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung besonderer Aufmerksamkeit, um Druckstellen oder Wunden zu vermeiden. Weichbettende Einlagen, wie die ErgoPad soft Diabetes, helfen dabei, Druckspitzen zu vermeiden und den Druck des Körpergewichts gleichmäßig auf die gesamte Fußfläche zu verteilen. Diese Funktion wird dank des Bauerfeind-eigenen Weichschaums Vepur über die gesamte Tragezeit erhalten. Das viskoelastische Material überzeugt mit sehr gutem Rückstellverhalten, es kehrt ohne Belastung beständig auf seine Ausgangshöhe zurück.

  • bettet die Füße weich, verteilt den Druck gleichmäßig und reduziert Druckspitzen
  • funktionstreues Weichschaumsystem auch nach langer und intensiver Tragedauer
  • speziell für Bequemschuhe und den täglichen Einsatz bei Diabetikern geeignet

Produktdetails

Das Verletzungsrisiko reduzieren

Diabetiker leiden meist schon in frühen Stadien der Krankheit an einer anfänglichen Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz. Das Schmerzempfinden verringert sich im Laufe der Krankheit weiter dramatisch. Fußbeschwerden werden nur noch bedingt bis nicht mehr wahrgenommen. Eine dauerhafte Entlastung mit orthopädischen Einlagen und entsprechendem Schuhwerk ist daher sehr zu empfehlen. Die ErgoPad soft Diabetes sorgt für eine besonders weiche und langlebige Bettung der sensiblen Füße von Diabetikern. Das Risiko für Verletzungen und Folgekomplikationen wird von Beginn an reduziert.

Ausführungen und Anwendungsbereich

Die ErgoPad soft Diabetes ist in einer verklebten Standardvariante und einer unverklebten Variante erhältlich. Die Einlage passt sich optimal an das vorhandene Schuhwerk in Bequemschuhform an und trägt so zur indikationsgerechten und therapietreuen Versorgung von Diabetikern bei.

Erhältlich nur beim Fachhändler

Bei der ErgoPad soft Diabetes handelt es sich um einen Einlagenrohling. Das Produkt ist deshalb nur bei einem Fachhändler – Orthopädie(schuh)techniker – erhältlich. Vom qualifizierten Fachpersonal wird die Einlage speziell an die Fußbedürfnisse und das Schuhwerk des Patienten angepasst.

Technische Details

Aufbau

  • Weichschaumeinlage
  • Sandwich-Aufbau mit Träger- und Bettungsmaterialien
ErgoPad soft Diabetes
  1. Weichpolsterdeckschicht Poron
    Die 3 mm starke erste Bettungsschicht Poron nimmt die Last auf und reduziert Druckspitzen beim Auftreten.
  2. PU-Schaumtechnologie Vepur
    Die zweite Bettungsschicht Vepur verteilt die Last, senkt gezielt Druckspitzen und entlastet so die sensiblen, druckgefährdeten Fußzonen. Der viskoelastische Schaum auf Polyurethan-Basis stellt sich dabei kontinuierlich auf seine Ausgangshöhe zurück und erhält die Funktion damit langanhaltend.
  3. EVA-Unterbau
    Der EVA-Unterbau ist stabiler und unterstützt den Fuß, insbesondere das Längsgewölbe.

Lebensdauer

  • hochwertige und langlebige Materialien lassen Einlagen auch bei dauerhafter Beanspruchung nicht ermüden – ist grundsätzlich belastungsabhängig
  • eine regelmäßige Überprüfung der funktionellen Eigenschaften wird empfohlen

Reinigungshinweise

  • Oberflächen abwischbar mit milder Waschlotion/Desinfektionsmittel (außer Lederbezüge
  • nicht waschmaschinentauglich
  • keinen Wärmequellen aussetzen (Heizung, direkte Sonneneinstrahlung)
  • an der Luft trocknen lassen

Bearbeitungshinweise - speziell für den Fachhändler

  • Einlagenumriss muss konusförmig angeschliffen werden
  • leicht zu beschleifen (Schleifband und Bimser, Körnung 40-100)
  • gut zu verkleben (werkstattübliche Klebstoffe)
  • thermoplastisch verformbar
Medizinische Details

Hauptindikationen

für Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) der Risikoklassen*(mit Vermerk: „AG Fuß: Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft“ (Stand 25.02.2006)):

Begleitindikationen1

  • Senk-/Spreizfuß
  • Knickfuß
  • leichte und mittlere Ausprägung eines Hohlfußes
  • posttraumatische Fußdeformitäten
  • Kniegelenks- und Rückenbeschwerden

1je nach Schweregrad der Fuß-, Knie- oder Rückendeformität

Wirkungsweise

  • flächige Dämpfung des Fußes, Aufnahme von Belastungen und Reduktion von Druckspitzen
  • mindert Verletzungsrisiken sensibler Fußbereiche von Diabetikern