ErgoPad® work:h

Orthopädische Einlage für Arbeitssicherheitschuhe

Senk-und Spreizfuß, Knickfuß oder leichter Hohlfuß: Wer im Berufsalltag lange stehen, viel gehen und schwer tragen muss, leidet oft nicht nur unter Fuß- und Fersenschmerzen. Auch Knie, Hüfte und Rücken können betroffen sein. Die ErgoPad work-Einlagen wurden speziell für Arbeitssicherheitsschuhe entwickelt.

  • unterstützt das Fußgewölbe bei berufsbedingten Belastungsschmerzen
  • entlastet die Ferse (ErgoPad work:h)
  • für eine Vielzahl von Arbeitssicherheitsschuhen zugelassen

Damit Sie bei der Arbeit Ihre Füße entlasten

Den ganzen Tag in Arbeitsschuhen unterwegs – da tun schnell die Füße weh. Besonders wenn Ihre Füße  eine Fehlstellung haben: Die Liste reicht vom Senk- und Spreizfuß über den Knickfuß bis zum leichten Hohlfuß. In der Folge bleibt es oft nicht bei schmerzenden Füßen und Fersen. Weil die gesamte Körperstatik gestört ist, kommt es häufig zu weiteren Beschwerden. Es ist zum Beispiel eine häufige Ursache für Rückenschmerzen.

Die Schuheinlage ErgoPad work in den Varianten work:h und work:x wurde speziell für Arbeitssicherheitsschuhe entwickelt. Denn gerade, wenn Sie im Beruf lange stehen, viel gehen und schwer tragen müssen, brauchen Ihre Füße die bestmögliche Unterstützung.

Guter Rat vom Fachmann

Die Einlagen für Arbeitssicherheitsschuhe sind nur im Fachhandel erhältlich. Der Orthopädietechniker vermisst Ihre Füße und stellt danach aus einem dieser Rohlinge eine für Sie individuell angepasste Einlage her. Ein Kunststoffkern stützt Ihr abgeflachtes Fußgewölbe und entspannt Sehnen auf der Fußunterseite. ErgoPad work:h entlastet speziell bei Fersenschmerzen durch seine weich gepolsterte Aussparung im Fersenbereich. ErgoPad work:x dagegen unterstützt das natürliche Abrollen des Fußes  durch einen besonderen Aufbau des Kerns. Bei beiden Varianten sorgt ein rutschfester Unterbezug  für sicheren Halt.  Die Einlagen eignen sich für fast jedes Schuhwerk mit herausnehmbarer Sohle.

Aufbaumöglichkeiten

  • Beinlängendifferenzen können bis zu 1 cm an der Einlage ausgeglichen werden
  • Pronations- und Supinationskeile (bis zu 4 mm) können eingearbeitet werden

Anwendungsbereich

  • geeignet für Alltag, Beruf und Freizeit, besonders bei langem Stehen und Gehen

Lebensdauer

  • hochwertige und langlebige Materialien lassen die Einlagen auch bei dauerhafter Beanspruchung nicht ermüden - ist grundsätzlich belastungsabhängig 
  • regelmäßiges Überprüfen der funktionelle Eigenschaften wird empfohlen (spätestens nach 6 Monaten)

Bearbeitungshinweise - Speziell für den Fachhändler

  • bearbeitungsarm
  • kann beschliffen werden und ist leicht zu beschleifen (Schleifband, Körnung 20-40)
  • gut zu verkleben, auf baumustergeprüften Klebstoff und Aufbaumaterialien achten
  • punktuell und komplett thermoplastisch verformbar (Heißluftfön oder Ofen, 120°C, partiell ca. 20 Sek., komplett 2-3 Min.)

Hauptindikationen

  • Fersenschmerz (plantarer Fasziitis)
  • Senk-/Spreizfuß
  • Knickfuß

Begleitindikationen

  • leichte und mittlere Ausprägung eines Hohlfußes 1
  • Kniegelenks-/Rückenbeschwerden 1

1 je nach Schweregrad der Fuß-, Knie- oder Rückendeformität

Wirkungsweise

  • hilft empfindlichen Füße besonders bei Beschwerden wie Fersenschmerz (plantarer Fasziitis) und Fersensporn; der freitragende, gefächerte Kunststoffkern entlastet den entzündeten Sehnenstrang und somit die schmerzende Ferse; die Entzündung bzw. Verknöcherung kann abklingen oder sich zurückbilden
  • schützt die Füße durch stoßdämpfende Eigenschaften im Vorfuß- und Fersenbereich
  • stützt abgeflachte Fußgewölbe durch eine moderate Längsgewölbestütze; Gelenke werden so entlastet und Fehlstellungen des Bewegungsapparates korrigiert
  • häufig auch Linderung von Knie- und Rückenbeschwerden