Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Lebensqualität von Menschen zu verbessern – und zwar nicht nur mit unseren hochwertigen orthopädischen Produkten. Speziell für Patienten mit Kniebeschwerden haben wir deshalb gemeinsam mit der Physiotherapeutin und Yoga-Lehrerin Charis Riad einige Übungen zusammengestellt.

Wussten Sie schon?
Schmerzen können die Bewegung stoppen – die Bewegung aber auch die Schmerzen. Die folgenden Übungen können Sie mit unseren Aktivbandagen absolvieren – denn für den Einsatz in der Bewegung wurden sie entwickelt! 
Bitte klären Sie mit Ihrem Arzt, ob diese Übungen speziell für Sie geeignet sind und wie oft Sie sie durchführen sollen.

So machen Sie dem Knieschmerz Beine

Wichtig ist die korrekte Fuß- und Kniestellung, da sie von großer Bedeutung für die Stabilität des Kniegelenkes ist! Die Füße stehen hüftbreit auseinander, die Zehen sind nach vorn ausgestreckt. Das Gewicht ist gleichmäßig auf Ferse und Vorfuß verteilt. Dann wird die Fußsohle zusammengezogen, so dass sich das Längsgewölbe anhebt und die Fußinnenseite aufgerichtet wird. Die Großzehe drückt aktiv in den Boden – aber keine „Krallenzehen“ entstehen lassen! Das Knie muss immer leicht gebeugt und darf nie ganz durchgedrückt sein. Bei aufgerichtetem Fußgewölbe zeigt die Kniescheibe automatisch über die mittleren Zehen.

Bewegung ist die beste Medizin. Und das Training mit Bandage fördert den Heilprozess.

Dass Bewegung die beste Medizin ist, gilt in den allermeisten Fällen auch bei Kniebeschwerden. Bandagen unterstützen zusätzlich. Und unsere GenuTrain-Aktivbandagen entfalten ihre heilsame Wirkung vor allem in der Bewegung. Sie stabilisieren das Gelenk, lindern Schmerzen und aktivieren die Muskulatur. So fördern sie eine schnellere Regeneration und tragen zu einer sicheren Mobilisierung bei.

Übung 1: Stabilisieren mit Therapiekreisel

Stellen Sie sich mit beiden Füßen nacheinander auf den Kreisel und richten Sie die Füße wie links beschrieben aus. Positionieren Sie die Knie in leichter Beugung direkt über die Füße und spannen Sie den Oberschenkel an. Halten Sie so Ihre Balance.
Später üben Sie kleine Gewichtsverlagerungen – vor und zurück, nach links und rechts.

Übung 2: Kniebeugen mit Therapiekreisel

Machen Sie einen großen Ausfallschritt und setzen Sie das vordere Bein mittig auf den Therapiekreisel. Legen Sie die Hände auf Knie oder Hüfte, dann richten Sie Ihr Becken auf und ziehen Ihr Steißbein nach unten. Nun beugen Sie das hintere Knie langsam zum Boden. Stoppen Sie kurz vorher und bringen Sie es wieder in die Streckung.
Diese Übung langsam einige Male wiederholen und dann die Seite wechseln.

Übung 3: Stabilisieren mit Gymnastikball

Sie sitzen aufrecht auf dem Ball, die Füße etwas breiter als die Hüften auf dem Boden positioniert, der Oberkörper wippt wie auf einem Trampolin. Die Knie bilden einen rechten Winkel. Achten Sie dabei auf die Knie-Fußachse! Spannen Sie nun den Oberschenkel an, verlagern Sie das Gewicht langsam auf einen Fuß, heben den anderen ab und halten Sie die Balance. Dann Seitenwechsel.

Übung 4: Variante auf dem Gymnastikball

Diese Übung trainiert die gesamte Muskelkette, also auch Bauch- und Rückenmuskulatur. Sie starten in derselben Ausgangsposition wie bei Übung Nr. 03. Die Hände falten, die Arme nach vorne ausstrecken, die Beckenbodenmuskulatur anspannen und in kleinen Schritten nach vorn laufen, wobei Sie nach hinten auf den Rücken gleiten. Stützen Sie sich mit dem Schultergürtel ab, heben Sie das Becken und halten Sie die Balance. Für den „Rückweg“ Becken- und Bauchmuskeln anspannen und weiter mit gerade ausgestreckten Armen in die aufrechte Sitzhaltung zurücklaufen.

Übung 5: "Der Krieger"

Gehen Sie in eine weite Grätsche. Der hintere Fuß zeigt 90 Grad zur Seite, der vordere wird auf der Außenkante belastet. Nun strecken Sie das hintere Bein und schieben mit der Hüfte das vordere Knie im rechten Winkel über den Fuß. Strecken Sie die Arme waagerecht zur Seite, ohne dabei die Schultern anzuheben. Atmen Sie tief und gleichmäßig in den Bauch und lassen Sie Ihre Fingerspitzen mit jeder Atmung länger werden.
Als Variante beugen Sie den linken Unterarm, als würden Sie einen Bogen spannen. Seitenwechsel nicht vergessen.

Übung 6: Gestreckter Seitwinkel

In der Position des Kriegers stehend stützen Sie den rechten Ellenbogen auf das rechte Knie. Strecken Sie nun den linken Arm weit über den Kopf, bis die gesamte linke Seite langgezogen ist. Die Kraft kommt dabei wieder aus der Hüfte.
Halten Sie diese Position für einige ruhige Atemzüge. Wechseln Sie dann die Seite.

Dass Bewegung die beste Medizin ist, gilt in den allermeisten Fällen auch bei Kniebeschwerden. Bandagen unterstützen zusätzlich. Und unsere GenuTrain-Aktivbandagen entfalten ihre heilsame Wirkung vor allem in der Bewegung. Sie stabilisieren das Gelenk, lindern Schmerzen und aktivieren die Muskulatur. So fördern sie eine schnellere Regeneration und tragen zu einer sicheren Mobilisierung bei.