Jungakademiker mit Doktorandenpreis geehrt

Wissenschaftsförderung von Bauerfeind

22.10.2018

Julia Götz und Daniel Rabe heißen die beiden Empfänger des diesjährigen Doktorandenpreises, der von Bauerfeind während der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) in Bielefeld vergeben wurde. 

Julia Götz von der Universitätsmedizin Greifswald wird mit dem Preisgeld bei ihrer Studie „Tragekomfort und Veränderung des transepidermalen Wasserverlusts bei Kompressionsstrümpfen unterschiedlichen Anpressdrucks bei älteren Menschen“ unterstützt. Ihr Doktorvater ist Prof. Dr. Michael Jünger, ebenfalls von der Universitätsmedizin Greifswald. Daniel Rabe, Doktorand an der dermatologischen Klinik der Universität Bonn, widmet sich mit seiner Studie den „Internationalen Gepflogenheiten in der Anwendung der Kompressionstherapie bei ilio-femoraler tiefer Beinvenenthrombose“. Die Arbeit wird von Prof. Dr. Hugo Partsch, Prof. Dr. Mirko Hirschl und Prof. Dr. Eberhard Rabe betreut. Doktorvater ist Prof. Gerhard Haidl von der dermatologischen Klinik der Universität Bonn. Beide erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000 Euro, wovon der Doktorand 1.500 Euro bei der Auszeichnung seines Projekts und weitere 1.500 Euro bei Vorlage seiner Dissertationsschrift erhält. Die verbleibenden 2.000 Euro gehen an die dahinter stehende Institution. Seit 2008 fördert Bauerfeind mit seinem Doktorandenpreis Jungakademiker bei der Durchführung einer Studie innerhalb der Phlebologie, Lymphologie oder verwandter Disziplinen, die als Grundlage einer Promotion dient. 

Zur Übersicht