Wenn Osteoporose in den Knochen steckt

Der 20. Oktober ist weltweiter Aktionstag zum Thema Osteoporose.

19.10.2018

Am 20. Oktober lenkt der Weltosteoporosetag die öffentliche Aufmerksamkeit auf Betroffene und Risikopatienten für poröse Knochen. In Deutschland leben circa sechs Millionen Menschen mit massiven Unsicherheiten im Alltag, weil ihre Knochen zu schnell brechen können. Eine Therapieempfehlung ist regelmäßige Bewegung, doch die Angst vor Stützen ist schwer zu überwinden. Aufrichtende Wirbelsäulenorthesen können Patienten helfen, weniger Schmerzen zu haben und Sicherheit im Alltag wieder zurück zu gewinnen, um sich wieder mehr zu bewegen.

Bauerfeind stellt Wirbelsäulenorthesen her, die den Empfehlungen der Leitlinien des Dachverbands Osteologie (DVO) entsprechen: Spinova Osteo oder SofTec Dorso werden einfach wie eine Art Schutzweste angelegt. Sie korrigieren die Körperhaltung, lindern Schmerzen und verbessern die Balance. Dadurch tragen sie bei, das Sturz- und Knochenbruchrisiko zu mindern. Je nach osteoporotischem Stadium entscheidet der Arzt zusammen mit dem Patienten, welche Orthese eine Bewegungstherapie individuell unterstützen kann.

Im Patientenratgeber zu Osteoporose erfahren Interessierte mehr zum Krankheitsbild, Risikofaktoren und Möglichkeiten der Therapie, einschließlich Orthesen.

Zur Übersicht