Wirksame Therapie von Venenleiden bei beginnender pAVK

VenoTrain angioflow

05.02.2018

Mit VenoTrain angioflow stellt Bauerfeind den ersten medizinischen Kompressionsstrumpf vor, der aufgrund seiner einzigartigen Kombination aus niedrigem Ruhe- und hohem Arbeitsdruck auch bei Patienten mit einer beginnenden peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) zur Therapie der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) eingesetzt werden kann.

Kompression mit einem Anpressdruck von bis zu 40 mmHg gilt für pAVK-Patienten mit einem Knöchel-Arm-Index¹ größer 0,5 und einem absoluten Knöchelarteriendruck² von 60 mmHg als unproblematisch³.

Auf dieser Grundlage hat Bauerfeind den Kompressionsstrumpf VenoTrain angioflow entwickelt: Der Ruhedruck des kurzzugelastischen, rundgestrickten Wadenstrumpfs entspricht der Kompressionsklasse 1 (18 bis 21 mmHg) und ermöglicht damit einen sicheren Einsatz ohne die arterielle Durchblutung zu vermindern. Therapeutische Relevanz wird mit dem hohen Arbeitsdruck erreicht, der für einen Strumpf einer Kompressionsklasse 3 typisch wäre.

VenoTrain angioflow ist ein Maßstrumpf, der wegen seines Kurzzugcharakters passen muss wie eine zweite Haut. Deshalb sind für diesen Strumpf mehr Messpunkte notwendig als beim Anmessen eines herkömmlichen Kompressionsstrumpfs. Das entsprechende Maßblatt ist dafür erhältlich. Idealerweise erfolgt das Vermessen jedoch digital mit Bodytronic 600. Das Messsystem ermittelt automatisch mehrere Hundert Mess¬punkte entlang des Beins und erstellt ein exaktes 3D-Abbild. Auf dieser Messgrundlage kann der VenoTrain angioflow so gestrickt werden, dass er exakt die Kontur des Beins abbildet und tatsächlich wie eine zweite Haut passt.

[1] Für den Knöchel-Arm-Index, den Ankle-Brachial-Index (ABI), wird der Knöchel- zum Armdruck ins Verhältnis gesetzt. Ist der ABI gleich oder über 1, hat der Patient keine pAVK. Bei einem ABI unter 0,9 liegt eine pAVK vor. Ein falsch hoher Wert kann allerdings bei Patienten mit Diabetes, einer Herzklappenschwäche oder starken Ödemen vorliegen.

[2] Der arterielle Sauerstoff-Partialdruck liegt beim gesunden Menschen normal über 80 mmHg, unter 50 ist es pathologisch und unter 30 chronisch kritisch.

[3] Reich-Schupke und Stücker, Fachbuch „Moderne Kompressionstherapie“, Köln 2013

Zur Übersicht