ManuLoc long überzeugt postoperativ

Fallserie distale Radiusfraktur

10.01.2018

Foto: Conny Kurz

Im postoperativen Einsatz nach distaler Radiusfraktur weist die ruhigstellende Handorthese ManuLoc long im Vergleich zum Gips Vorteile in Komfort und Passform auf. Das zeigte eine Fallserie im Fazit von Dr. med. Peter Katzmaier, Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Oberstdorf. Neun seiner dreizehn Patienten trugen die Orthese bis Ende des sechswöchigen Beobachtungszeitraums und damit länger als notwendig.

Nach einer palmaren winkelstabilen Plattenosteosynthese sollten die Handgelenke der Probanden für zwei Wochen ruhig gestellt werden, um Heilungsprozesse zu unterstützen und Schmerzen zu lindern. ManuLoc long stellte das Handgelenk und Teile des Unterarms ruhig. Sie schränkte Streck-, Beuge- und Drehbewegungen der Hand zuverlässig ein. Die Finger sind in der Orthese frei beweglich, so dass kontrollierte Greifbewegungen möglich waren. Die stabilisierenden und mobilisierenden Effekte der ManuLoc long wurden positiv bewertet und motivierten zum Weitertragen. Der DASH-Score ergab in der Funktionsfähigkeit der oberen Extremität eine Verbesserung um circa 20 Prozent wie auch der Mayo-Wrist-Score zu Griffkraft, Schmerzen und Beweglichkeit der Hand.

Die Auswertung der Fallserie steht als digitales Whitepaper zur Verfügung. Interessenten erhalten die PDF-Datei entweder vom Bauerfeind-Außendienst oder über Anfrage per E-Mail an medical.affairs@bauerfeind.com.

Zur Übersicht