LumboTrain verbessert Stabilitätsempfinden

Ergebnisse der internationalen Fallserie zur Hilfsmitteltherapie von Sportverletzungen

04.08.2017

In einer internationalen Fallserie kam die LumboTrain 153 Mal zum Einsatz, um nach Verletzungen beim Sport gegen Rückenschmerzen, Entzündungen oder Stabilitätsproblemen der Wirbelsäule zu helfen. Die Auswertungen zeigten, dass die Lumbalbandage kontinuierlich dazu beiträgt, das Stabilitätsempfinden zu steigern und Schmerzen zu lindern.

Zum Therapieende bewerteten über 80 Prozent der Patienten die stabilisierende Wirkung der LumboTrain mit gut bis sehr gut. Dreiviertel der Patienten gaben an, dass ihre Schmerzen gut bis sehr gut gelindert wurden. Über die Hälfte der Patienten nahm zu Beginn der Untersuchung noch zusätzlich Schmerzmittel ein. Ihr Anteil reduzierte sich auf 14,9 Prozent. Die Wirbelsäulenbeweglichkeit wurde in Seitneigung und Rotation nachweislich verbessert.

Interessant war die Effektivitätsbewertung im Therapievergleich: Demnach wirkt die LumboTrain am besten allein. Wurde nur die Bandage verordnet, konnte eine kontinuierliche Verbesserung bei den Parametern Stabilität und Schmerz gemessen werden. Wurde sie in Kombination mit Physiotherapie und/oder Schmerzmitteln verordnet, empfanden Patienten die Wirksamkeit der gesamten Therapie als weniger deutlich.

Von Juli 2015 bis März 2016 dokumentierte die nicht-interventionelle Bauerfeind-Studie 1.651 Patientenfälle aus neun Ländern, in denen Verletzungen mit Bandagen und Orthesen behandelt wurden. Die Auswertungen zur LumboTrain sowie zur Kniebandage GenuTrain P3 und Ellenbogenbandage EpiTrain stehen digital als Whitepaper zur Verfügung. Interessenten erhalten die PDF-Dateien entweder vom Bauerfeind-Außendienst oder über Anfrage per E-Mail an medical.affairs@bauerfeind.com.

Zur Übersicht