Bauerfeind erwirbt Anteile an der co.don AG

13.07.2016

Die Bauerfeind AG aus Zeulenroda (Thüringen) hat knapp über 25 Prozent der Anteile an der co.don AG mit Sitz in Berlin erworben. Die co.don AG entwickelt, produziert und vermarktet in Deutschland körpereigene Zelltherapien zur minimalinvasiven Reparatur von Knorpelschäden an Gelenken nach traumatischen oder degenerativen Defekten.

„Gelenkerhalt vor Gelenkersatz lautet der Leitgedanke von co.don. Für mich ist das mehr als eine Idee, die gerade dem Zeitgeist entspricht. Ich sehe hier zusammen mit unseren Bandagen und Orthesen einen grundsätzlichen Ansatz für eine ganzheitliche Therapie“, erklärt Prof. Hans B. Bauerfeind.

Die von co.don entwickelte Therapie mit körpereigenen Zellen ermöglicht die Behandlung von Schäden am Gelenkknorpel des Knie-, Schulter-, Hüft-, Ellenbogen- und Sprunggelenks und ist in Deutschland Teil des Erstattungskataloges von Krankenkassen: Seit 2007 wird die Behandlung im Knie- und im Hüftgelenk und seit 2008 auch in der Bandscheibe von Krankenkassen übernommen.

Dirk Hessel, Vorstandsvorsitzender der co.don AG, sagt: "Wir freuen uns, mit der Bauerfeind AG einen neuen unternehmerisch und langfristig orientierten Ankerinvestor gewonnen zu haben. Wir haben große Schnittmengen in unseren Kundensegmenten für innovative Therapien.“

Zur Übersicht