Seite 19 - Bauerfeind life

life
magazin 2/2013
19
Auch Ärzte müssen
Strumpfqualitäten kennen
Verordnung und Abgabe von Kompressionsstrümpfen
Der Erfolg der Kompressionstherapie hängt maßgeblich von der Therapietreue der
Patienten ab. Und um diese bestmöglich zu fördern, ist eine sorgfältige Strumpfauswahl –
und damit die Achtsamkeit von Arzt und Sanitätsfachhandel gleichermaßen – gefragt,
findet Prof. Dr. med. Markus Stücker, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie.
Aufgrund ihrer Seitenastvarikosis an beiden
Unterschenkeln sowie Varikosen an den
Oberschenkeln wurde Heidi Z. vor drei
Wochen mittels Miniphlebektomie operiert.
Weitere Varizen-OPs liegen acht sowie
25
Jahre zurück. „Die Patientin mit klini-
schem Stadium nach CEAP-Klassifikation C3
hatte eine Schwellneigung und ein erhöhtes
Risiko einer Oberflächenthrombose“, erläu-
tert Prof. Dr. med. Markus Stücker, Leitender
Arzt am Venenzentrum der Dermatologi-
schen und Gefäßchirurgischen Kliniken
der Ruhr-Universität Bochum. Sowohl mit
dem Ergebnis des Eingriffs als auch mit der
konsequenten Therapietreue seiner Patien-
tin ist er sehr zufrieden. Heidi Z. trägt seit
acht Jahren Kompressionsstrümpfe – von
morgens bis abends: „Damit fühle ich mich
einfach wohler.“ Die sportlich sehr aktive
49-
Jährige trägt den VenoTrain micro als
Oberschenkelstrumpf. Dank seines hohen
Mikrofaseranteils ist er besonders atmungs-
Prof. Dr. med. Markus Stücker mit Varizenpatientin Heidi Z.
MEDICAL
Strumpfhersteller wie
Bauerfeind bieten heutzutage
glücklicherweise eine große
Auswahl an medizinischen
Kompressionsstrümpfen an.“
(
Prof. Dr. med. Markus Stücker)
>>>
Prof. Dr. med.
Markus Stücker,
Präsident der
Deutschen
Gesellschaft für
Phlebologie
aktiv. Aber auch modische Aspekte sind
der Verwaltungsangestellten wichtig, daher
legte sie auch Wert auf einen Strumpf mit
attraktiver Optik und einem Spitzenhaftband
am Abschluss. „Meine Bekannten wollten
gar nicht glauben, dass ich Kompressions-
strümpfe trage“, sagt Heidi Z.
Laut Bonner Venenstudie haben immerhin
jede fünfte Frau und jeder sechste Mann
ein behandlungsbedürftiges Venenleiden.
Dennoch ist insbesondere bei leichten bis
mittleren Venenleiden die Bereitschaft für
eine Kompressionsstrumpftherapie mitunter
gering“, so Prof. Dr. Stücker.
Der Schlüssel zum Therapieerfolg
Große geschlechtsspezifische Unterschiede
hinsichtlich der Compliance sieht der