Seite 12 - Bauerfeind_life_02_2012

Basic HTML-Version

12
life
magazin 2/2012
Bilder: Werbefotografie Weiss, Bauerfeind
selbeins und Brustbeins“, fragt sich der
Orthopäde Prof. Kohn, „obwohl wir hier
gar keine lasttragenden Gelenke haben?“
Der Arzt, dessen Arthrose-Publikationsliste
Seiten füllt, redet nicht lange herum: „Wir
wissen es nicht.“ Und was ist mit dem
Einfluss der Gene? Es gibt Familien, deren
Mitglieder, selbst im hohen Alter, keinerlei
Anzeichen von Arthrose entwickeln. Bei
anderen ­Familien dagegen tritt die Ge-
lenkerkrankung gehäuft auf. Auch in der
Diagnostik gibt es Unklarheiten. „Arthrose
ist zwar objektivierbar anhand von Merkma-
len im Röntgenbild oder auf dem Kernspin-
tomogramm“, erläutert der Arzt, „aber nicht
>>> Von tausend Patienten zeigen sechs-
hundert bei einer Kniearthroskopie Schäden
am hyalinen Knorpel. Fast die Hälfte dieser
Defekte wurde durch Arthrose hervorgerufen
(Hjelle, K. et al.; s. Ref.). Besonders Gelenke,
die das Körpergewicht tragen, sind gefährdet.
Vor allem das Knie. Sechs bis acht Millionen
Menschen sind in Deutschland von Gonarthro-
se betroffen. Bei den über 45-Jährigen leiden
fast die Hälfte unter arthrotischen Kniebe-
schwerden, bei den über 75-Jährigen fast alle.
Eine klassische Volkskrankheit. Die Frage, die
sich aufdrängt, wartet jedoch immer noch
auf eine Antwort. Weshalb bereitet Arthrose
solch riesige Probleme? Warum regenerieren
Knorpeldefekte (beim Erwachsenen) einfach
nicht? Liegt es an der fehlenden Blutver-
sorgung des Knorpels? Hemmt die Gelenk-
flüssigkeit, die Synovia, die Regeneration?
Spielt womöglich ein ganz anderer Faktor die
entscheidende Rolle? Trotz einer Vielzahl von
Studien, zu denen auch Versuche zur Vermeh-
rung von Knorpelzellen unter Laborbedingun-
gen gehören, ist keine kausale Therapie gegen
den Knorpelschwund im Gelenk in Sicht.
Fünf Millionen Schritte
hinterlassen Spuren
Damit nicht genug. „Warum sehen wir
­Arthrose relativ oft im Bereich des Schlüs-
Prof. Dr. med. Dieter Kohn, Direktor der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universitätskliniken des Saarlands, im Gespräch mit
Bauerfeind life.
FOKUS