Seite 20 - Bauerfeind_life_01_2013

Basic HTML-Version

20
life
magazin 1/2013
Bewegungsarmut, Fehlhaltungen, Über-
lastung – all das kennt man als Ursachen
von Rückenschmerzen. Dass zunehmend
aber auch Menschen mit ausgeprägtem
Körperbewusstsein, häufig auch Sportler,
über Beschwerden im Rücken, vor allem im
Lendenwirbelbereich, klagen, lässt aufhor-
chen. „Der Rücken ist ein Riesenthema im
Leistungs- und Breitensport“, stellt Dr. med.
Udo Herberger vom Osnabrücker Medizini-
schen Versorgungszentrum Martinistraße bei
seinen Patienten fest. Darunter sind viele,
die aufgrund von Rückenschmerzen erst zum
Sport gekommen sind. In diesen Fällen müsse
man sportliche Aktivität als „Ausgleich durch
Bewegung“ betrachten, meint der Orthopäde.
Ziel dabei: die Beschwerden zu lindern oder
ganz auszuschalten. „Die Patienten fragen
mich, welchen Sport sie ausüben können“,
berichtet der Arzt. „Einem Mannschaftssport-
ler kann ich nicht Schwimmen oder Fechten
anbieten. Es muss zu ihm passen, sonst
macht er es nicht.“ Freilich sei Sport, Leis-
tungssport zumal, neben allen positiven As-
pekten, eine Belastung an sich. „Bei Läufern
treten oft Probleme im Iliosacralgelenk auf“,
so Dr. Herberger. „Durch die Drehung des
Oberkörpers belastet jeder Schritt den sen-
siblen Bereich im Übergang vom Kreuzbein
zum Darmbein. Das kennt auch die Hausfrau.
Eine unbedachte Bewegung, und das Gelenk
ist blockiert.“ Der Arzt führt ein weiteres Bei-
spiel an: „Ich sehe Profireiterinnen, die acht
Stunden am Tag im Sattel sitzen. Das wird
alles im tiefen Rücken, im Lumbalbereich,
aufgefangen. Das kann richtig weh tun.“
Die Herausforderung bei allen rückenbelas-
tenden Sportarten ist für den Orthopäden
immer die gleiche: schnelle, aber auch
nachhaltige Abhilfe schaffen, eine Unter-
stützung anbieten, die wirkt. Der Orthopäde
kommt nicht um die Frage aller Patienten-
fragen herum: „Was muss ich tun, damit die
Schmerzen weggehen?“
Optionen für den geplagten Rücken
Eine Antwort könnte lauten: die Kompetenz
eines Medizinischen Versorgungszentrums
in Anspruch nehmen. In unmittelbarer
Nachbarschaft zur Gemeinschaftspraxis von
Dr. Herberger an der Osnabrücker Martini­
straße befindet sich die Orthopädie-Schuh-
technik Sprekelmeyer. Das Fachgeschäft
führt unter anderem sämtliche Bauerfeind-
Rückenbandagen und -orthesen. Auch ein
Duo, das sich im täglichen Leben bewährt
habe, so Dr. Herberger. Die Rückenorthese
SacroLoc zur Stabilisierung und Entlastung
des Beckens und der Iliosacralgelenke
verordnet Dr. Herberger oft bei überbe-
anspruchten Läufern. „Sie sitzt genau da,
wo sie sitzen soll, auf dem Beckenkamm.“
Wichtig ist dem Orthopäden, dass sie beim
Sport oder im Alltag getragen werden kann.
Das Gleiche gilt für die LumboTrain. Die
Aktivbandage zur muskulären Stabilisierung
der Lendenwirbelsäule stellt für ihn eine
weitere Option bei Rückenproblemen im
Lumbalbereich dar. „Häufig ist der große
Rückenstreckermuskel das Problem. Er
zieht sich zusammen und verhärtet. Mit der
LumboTrain habe ich die Möglichkeit, die
Im täglichen Leben bewährt
SacroLoc und LumboTrain
Rückenbeschwerden und kein Ende. Bereits junge Menschen trifft es, selbst Sportler
leiden darunter. Helfen können den Patienten, da sind sich Arzt und Orthopädietechniker
einig, muskelaktivierende Bandagen und Orthesen.
MEDICAL
Bilder: Stefan Durstewitz, Bauerfeind
Die Rückenorthese SacroLoc.
Orthopädie-Schuhmachermeister Tino Sprekelmeyer (links) legt die SacroLoc an.