Seite 32 - Bauerfeind life

Basic HTML-Version

32
life
magazin 1/2012
Bewegung erleben
Weitere Informationen
Verschiedene Tauchverbände bieten einen Open-Water-Diver-Kurs an.
Bei den meisten Tauchsportverbänden gibt es eine entsprechende
Zulassung. Unter Gerätetauchern ist die Open-Water-Diver-Ausbildung
und -Brevetierung von
PADI (Professional Association of Diving
Instructors, www.padi.com)
weltweit bekannt. PADI ist auch die welt-
weit größte Mitgliederorganisation des Sporttauchens. Professionelle
PADI-Mitglieder bilden die Mehrheit der Sporttaucher weltweit aus und
vergeben jedes Jahr über 900.000 Brevetierungen.
Die jährliche Durchschnittstemperatur der
Malediven liegt bei rund 28 Grad. Kühler
als 25 Grad wird es nie und die Wassertem-
peraturen liegen bei konstanten 28 Grad.
Kurzum: ein wahres Paradies.
Weitaus hektischer als auf den Malediven
geht es am größten und bekanntesten Tauch-
Hotspot der Welt zu, am Great Barrier Reef
an der Ostküste Australiens, das mit einer
Länge von über 2.000 Kilometern unzählige
Tauchreviere bereithält. Über zwei Millionen
Tauch- und Schnorchelfans lassen sich pro
Jahr ins klare Wasser am Great Barrier Reef
gleiten, um sich an den farbenprächtigen
Korallen und dem schier unendlichen Fisch-
reichtum zu erfreuen.
Der Anfang ist leicht
Tauchanfänger sollten ihre Tauchausbildung
am besten bei Tauchschulen in der Region
absolvieren. Wer dennoch während des Ur-
laubs im Ausland einen Tauchkurs beginnen
möchte, sollte darauf achten, möglichst eine
deutschsprachige Tauchbasis für die Ausbil-
dung aufzusuchen, da theoretische Kenntnis-
se überlebenswichtig sein können. Tauchen
ist – hält man sich an die erlernten Vorgaben
– kein gefährlicher, aber ein faszinierender
Sport. Allein Übermut und Selbstüberschät-
zung machen ihn gefährlich.
>>> Tauchspots gibt es unzählige in den
Meeren dieser Erde. Und jeder Taucher kann
unter Wasser das finden, das ihn glücklich
macht. Für die einen sind es die bunten Koral-
len mit ihren bizarren Formen, die lustigen
Clownfische in den giftigen Anemonen, für
die anderen die verschiedenen Haiarten, die
Mantas und die Barrakudas, wieder andere
lieben Höhlen, Grotten und Unterwasserlaby-
rinthe und für eine weitere Gruppe macht das
Erforschen alter Schiffswracks den Reiz am
Tauchen aus. Wracktauchen gehört mit zu den
größten Faszinationen der Sporttaucher. Hier
kann der Taucher seine Abenteuer- und Ent-
deckerlust voll und ganz ausleben. Es ist ein
unbeschreibliches Gefühl, an ein Wrack heran-
zutauchen, zuerst ein schemenhaftes Gebilde
zu erblicken, das, je näher man ihm kommt,
immer detaillierter und fassbarer wird.
Wracks im Meer haben immer eine besondere
Geschichte zu erzählen: die Geschichte ihres
Daseins, ihrer Zerstörung und ihres Grabes im
Meer. Umstritten, jedoch ein echter Nerven-
kitzel, ist das Käfigtauchen mit Weißen Haien,
das vor allem in Südafrika und Südaustralien
angeboten wird. Die gigantischen Haie mit
ihren kalten Augen und dem riesigen Gebiss
lassen einem eisige Schauer über den Rücken
laufen, selbst im warmen Wasser. So unter-
schiedlich die Ambitionen sind, so unter-
schiedlich kann sich jeder seine individuelle
Rangliste der Tauchspots anlegen.
Ausgewählte Tauch-Hotspots
Ein sehr interessantes und dazu noch nahe
an Europa liegendes Tauchgebiet ist das Rote
Meer. Von Ägypten aus hat man den besten
Zugang zu den vielen Riffs und Wracks, zu-
dem ist Ägypten ein bezahlbares Urlaubsland
mit sehr guter touristischer Infrastruktur
in den Urlaubsregionen. Für nahezu jeden
Geldbeutel lässt sich das passende Resort
finden, Tauchbasen gibt es in Hülle und
Fülle.
Fast 100 Tauchplätze bietet auch das kleine
Bonaire, sehr viele davon sind vom Land aus
zu erreichen. Bonaire ist eine Trauminsel
für Tauchfreaks. In der südlichen Karibik, ­
80 Kilometer nördlich von Venezuela ge-
legen, gehört das Eiland neben Aruba und
­Curaçao zu den Niederländischen Antillen.
Von oben betrachtet sieht Bonaire aus wie
ein riesiger Bumerang, der auf dem Meer
treibt. In den Monaten September und
Oktober ist das sogenannte Korallenlaichen
ein Ereignis für alle Sporttaucher, für die die
lebende Natur der Grund des Tauchens ist.
Gewaltige Naturschönheiten als lebende
Riffs bieten ebenfalls die Malediven, gelegen
im Indischen Ozean südwestlich von Indien.
Sind Sauerstoffreserven und Druckverhältnisse im grünen Bereich? Mit speziellen Handzeichen gibt der Taucher das O.K.
Taucherparadies Malediven.
Bilder: Fotolia/JonMilnes/traveller, Uniprox