Seite 16 - Bauerfeind life

Basic HTML-Version

16
life
magazin 1/2012
Bauerfeind life: Die Hilfe für Ihre Frau traf
buchstäblich in letzter Minute ein. Erzählen
Sie doch mal.
Jan Woysch:
Ich suchte schon länger nach
einer stabilisierenden Rückenorthese. Nicole
leidet, wie viele andere Läufer auch, unter
Beschwerden, die vom Übergang Sacrum/
LW 5 ausgehen. Die Orthese sollte die Zeiten
zwischen den Therapiephasen, die ich mit ihr
durchführte, verlässlich überbrücken. Und
sie sollte das schnell tun. Der entscheiden-
de Wettkampf stand unmittelbar bevor. Da
entdeckte ich die SacroLoc.
Die Sie bis dahin noch nicht kannten?
Ich kannte die LumboTrain. Für Nicole er-
schien sie mir aber aufgrund ihres speziellen
Zuschnitts nicht geeignet. Es musste ein
Hilfsmittel sein, mit dem sie auch Wett-
kämpfe bestreiten kann. Der Ostseeman
(ein
Triathlon-Wettkampf, vergleichbar mit dem
Ironman auf Hawaii; die Red.)
rief. Sie hatte
keine Möglichkeit mehr, mit der Orthese zu
trainieren. Nachdem ich die Beschreibung
für die SacroLoc las, war ich zuversichtlich.
Und – das Ergebnis?
Drei Stunden, zwanzig Minuten! Eine
Spitzenzeit im Marathonlauf! Nach einem
Jahr Schmerzen. Anders ausgedrückt: Die
SacroLoc hat die Beschwerden während der
gesamten Laufstrecke vollständig ausge-
schaltet.
Worauf führen Sie das zurück?
Die Orthese ist speziell konstruiert. Sie hat
im Becken-ISG-(Iliosacralgelenk)-Bereich
­einen ganz großen Nutzen. Durch die Zug-
gurtung des gesamten Systems stabilisiert
sie meiner Meinung nach nicht nur das Sac-
rum, sondern auch den sensiblen Übergangs-
bereich vom Promotorium, also der oberen
Fläche des Sacrums, zum LW 5. Das ist der
Bereich, von dem die Schmerzen ausstrahlen.
Der kritische Bereich bei allen Läufern?
Ja, denn hier trifft die Rotation, die durch
den Schritt ausgelöst wird, auf die Gegen-
„Die Verzweiflung war groß“
Schmerz(physio)therapie mit SacroLoc
Jan Woysch,
Physiotherapeut.
Jan Woysch weiß, wie (ungeduldig) Sportler ticken. In die Praxis des
Physiotherapeuten und ehemaligen Leistungsschwimmers kommen Patienten
aus ganz Süddeutschland. Der Speerwerfer und Olympiateilnehmer Boris Henry
wurde in Völklingen therapiert, gerade wartet Nicole Woysch auf eine manuelle
Behandlung ihres Mannes.
Manuelle Therapie bei Nicole Woysch: Physiotherapeut Jan Woysch behandelt seine Frau.
Fokus